Breitensport und Turnierhundesport (THS)

Der Breitensport ist die ideale Freizeitgestaltung für alle jungen und junggebliebenen Hundehalter. Der Sport mit dem Hund ist abwechslungsreich wie kaum eine andere Sportart und macht tierisch Spaß. Unser breit gefächertes Angebot ist so aufgebaut, dass es mit Hunden aller Rassen, Größen und Veranlagungen ausgeführt werden kann.  

Wettkampfdisziplinen: Hindernislauf, QSC, Shorty

Vorraussetzungen: Grundgehorsam, Hundesportkurs 1+2 

 

Der Turnierhundesport ist Aufbauend auf den Breitensport ein weiteres sportliches Betätigungsfeld. Er ist eine leistungsorientierte Hundesportart, bei der sich Hund und Mensch im Team gleichermaßen in das Wettkampfergebnis einbringen. Somit spielt für den Erfolg im Wettkampfgeschehen die Rasse des Hundes keine so entscheidende Rolle. 

Wettkampfdisziplinen:  Vierkampf 1+2, CSC, Geländelauf  2000m und 5000m

Vorraussetzungen:  Alter des Hundes mind. 15 Monate

und eine Begleithundeprüfung                                                                                                                                                                                                                                                                                                                

  

Ansprechpartner und Info:

Rudi Hamscher

Tel.  07172 9110120 oder info@familienhundundco.de

THS_Gaildorf_011.jpg

Martin mit Donna

Breitensport

 

Der Breitensport ist der Einstieg in den Turnierhundesport. Der Hund sollte den Grundgehorsam  (Sitz, Platz,Fuß und Freifolge ) können .Im Breitensport gibt es drei Wettkamfdisziplinen:  Den Hindernislauf, den QSC und den Shorty

 

 

Das Hindernislaufturnier

Das Hindernislaufturnier eignet sich besonders gut für Anfänger, da hier sowohl der Hund als auch der Hundführer erste "Turnierluft" schnuppern können. Ein Hindernisparcours mit 75 m Länge ist zweimal zu durchlaufen. Drei Meter nach der Startlinie steht das Hindernis Nr. 1, die Hürde. Es folgen in der Reihenfolge die Treppe oder Schrägwand, der Tunnel, der Laufdiel, die Tonne, der Reifen/Durchsprung, der Hoch-Weit-Sprung und eine weitere Hürde. Drei Meter nach der letzten Hürde verläuft die Ziellinie (Zieltor). Der Hund muss die Hindernisse bewältigen während der Hundeführer nebenher läuft. Die Zeitmessung erfolgt erst nach dem Durchlaufen des Hundeführers und des Hundes durch das Zieltor. Bei Auslassen eines oder mehrerer Hindernisse erfolgt ein Zeitaufschlag auf die Gesamtlaufzeit.

Der QSC (Qualifikations Speed Cup)

Eine weitere Variation des Themas Turnierhundsport wird mit dem QSC demonstriert. Zwei Teams Mensch/Hund kämpfen auf zwei baugleichen Hindernisbahnen um den Sieg. Im K.o.-System, also Sieger gegen Sieger, wird so der Tagesbeste ermittelt. Spätestens bei dieser Disziplin wird nicht nur von den Teilnehmern körperliche Fitness verlangt. Das Publikum als leistungsförderndes Element ist aus dem Turnierhundsport nicht wegzudenken. Schon manch einer kam heiser nach Hause.

Der Shorty

Seit mehreren Jahren als beliebter "Pausenfüller" bekannt, hat sich dieser Super-Sprint mit dem Hund einen Platz im Turnierhundesport erobert. Der Shorty ist ein Kurzbahn-CSC und wird gebildet aus den bekannten Elementen und Geräten des CSC. Der Shorty ist ein Mannschaftswettkampf für Zweier-Teams, der auch auf begrenzten Sportflächen (z.B. in kleineren Hallen) in zwei Sektionen ausgetragen werden kann.

THS_Gaildorf_007.jpg THS_Gaildorf_009.jpg THS_Gaildorf_011.jpg

Turnierhundesport (THS)

Der Vierkampf - VK 1 und VK 2

Die Königsdisziplin in dieser Sportart, oder anders gesagt: was der Zehnkampf in der Leichtathletik darstellt, ist der Vierkampf im Bereich Turnierhundsport. Er besteht aus den vier Übungsteilen: Gehorsam, Hindernislauf, Slalom und Hürdenlauf.

 

Der CSC ( Combinations Speed Cup )

Der CSC ist ein Kombinationslauf mit einer Mannschaft - Wertung und setzt sich aus den Elementen des Slaloms, des Hürdenlaufes und des Hindernislaufes zusammen. Der Parcours wird durch zwei weitere Geräte, den Frankfurter Kreisel und die Mühlacker Harfe erweitert.

Eine Mannschaft besteht aus drei Teilnehmer, die je eine Teilstrecke (Sektion mit Start und Ziel) des CSC laufen. Die Läufer starten der Reihe nach, sobald ein Teilnehmer mit seinem Hund die Ziellinie überquert hat.
Die Wertung erfolgt aus der Gesamtzeit der Teilstreckenläufe.
 

Geländelauf 2000 m und 5000 m
Diese Ausdauerdisziplin wird mit dem angeleinten Hund absolviert. Hierfür stehen dem Hundeführer mehrer Möglichkeiten zur Verfügung. Die konventionelle Art ist das Führen mit Halsband/Brustgeschirr und Leine. Es gibt aber speziell für das Lauftraining angefertigte Bauchgurtsysteme mit Panikhaken.